Ihre Funktionsweise ist einfach und effektiv und das Ergebnis – der extrahierte Espresso – sehr aromatisch und überzeugend. Die Rede ist von sogenannten Siebträgermaschinen oder schlicht Siebträger. Wenn auch du dich für den Kauf einer solchen Siebträgermaschine interessierst, dann kommt unser Beitrag genau zur richtigen Zeit. Denn auch gebrauchte Siebträgermaschinen können (bei entsprechend guter Pflege des Vorbesitzers) voll und ganz in ihrer Nutzung und Qualität überzeugen. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Facts zur Anschaffung, Pflege und Nutzung für dich zusammengefasst.

So funktioniert die Siebträgermaschine:

Für die Zubereitung wird die gewünschte Menge Kaffeepulver in einen abnehmbaren Siebträger gefüllt und dieser dann im Anschluss in die Maschine eingesetzt. Nach dem Einschalten des Geräts wird das erhitzte Wasser mit einem sehr hohen Druck durch das Pulver gepresst. Auf diese Weise entsteht der beliebte, aromatische Espresso. Seine besondere Note erhält der Espresso, da er nur kurze Zeit mit dem Kaffeepulver selbst in Kontakt kommt und Bitterstoffe somit größtenteils außen vor gelassen werden. Während dieses Brühvorgangs erfolgt eine Extraktion, bei der das heiße Wasser als „Extraktionsmittel“ dient. Das Wasser mit den gelösten Aroma- bzw. Geschmacksstoffen – der Espresso – fließt nach dem Brühvorgang direkt in deine Kaffeetasse. Die unlöslichen Bestandteile bleiben als Kaffeesatz im Siebträger zurück.

Was zeichnet eine Siebträgermaschine aus?

Im Gegensatz zu Vollautomaten und/oder Pad- bzw. Kapselmaschinen bestehen die meisten Siebträger Espressomaschinen im Inneren größtenteils aus Metall. Viele Siebträgermaschinen sind außerdem mit einem Edelstahlgehäuse ausgestattet, das unempfindlich gegen Korrosion ist und zusätzlich für eine lange Lebensdauer der Siebträgermaschine spricht. Da Siebträgermaschinen sehr auf Qualität und Langlebigkeit ausgelegt sind, kannst du dich in der Regel viele Jahre an ihnen erfreuen, sodass du nicht mit allzu großem Verschleiß der Einzelteile rechnen musst. Wenn aber doch einzelne Teile der gebrauchten Maschine defekt sind, kannst du diese Ersatzteile meist ganz gut und leicht ersetzen. Zudem besitzen Siebträgermaschinen nicht so viele hochempfindliche elektronische Bauteile wie beispielsweise Vollautomaten, was sie auf Dauer deutlich resistenter macht.

Ein entscheidender Unterschied zwischen einer Siebträgermaschine und einem Vollautomaten ist, dass der Vollautomat (fast) alles auf Knopfdruck ausführen kann (Mahlen, Extrahieren, Milch aufschäumen), bei der Siebträgermaschine erfolgt das Ganze per Hand. Bei einem Vollautomaten sind viele Dinge bereits vorprogrammiert, du kannst eigentlich nur den Mahlgrad ändern. Zudem können bei einem Vollautomaten neben Kaffeepulver und Kaffeebohne auch Kaffeepads verwendet werden.

Bei einer Siebträgermaschine hingegen hat man mehr Einfluss auf die Zubereitung: Wenn gewünscht, kannst du hier ggf. den Druck ändern oder auch die Zeit, in der das Wasser durch den Kaffee läuft und diesen extrahiert. Bei einigen Modellen lässt sich sogar die Wassertemperatur einstellen. Dementsprechend ist eine Siebträgermaschine genau das richtige Gerät für dich, wenn du dich gut mit Kaffee auskennst, eine gute Zubereitung schätzt oder andersrum, wenn du gerne mit Kaffee experimentieren möchtest. Auch der Geschmack ist durch diese Zubereitung per Hand oftmals deutlich besser. Genau das passende Gerät also für alle Kaffeegourmets, Kaffeejunkies und Liebhaber eines besonders aromatischen Kaffees.

Natürlich gibt es auch noch weitere Modelle und Zubereitungsmethoden, die du für die Herstellung deines Lieblingsgetränkes nutzen kannst:

Sowohl die AeroPress, der Filterkaffee, die kleine Espressokanne/der Kocher und viele weitere Modelle erfreuen sich unter Kaffeekennern und Kaffeefreunden großer Beliebtheit. Wie die Siebträgermaschine überzeugen auch diese Modelle durch ihre gute Zubereitungsweise per Hand, sodass vieles selbst eingestellt und geregelt werden kann.

Wer die Funktion einer Siebträgermaschine schätzen und gleichzeitig den Geldbeutel schonen möchte, für den sind gebrauchte Modelle eine gute Option. Denn hier besteht eine gute und große Auswahl an qualitativ hochwertigen Maschinen, die du zu einem weitaus günstigeren Kurs als den Neupreis erwerben kannst.

Worauf ist beim Kauf einer gebrauchten Siebträgermaschine zu achten?

Welche Modelle gibt es?

Da Siebträgermaschinen generell sehr auf Qualität und Langlebigkeit ausgelegt sind, kann man sich in der Regel viele Jahre an ihnen erfreuen, sodass du nicht mit allzu großem Verschleiß der Einzelteile rechnen musst. Wenn aber doch einzelne Teile der gebrauchten Maschine defekt sind, kannst du diese Ersatzteile meist ganz gut und leicht ersetzen. Zudem besitzen Siebträgermaschinen nicht so viele hochempfindliche elektronische Bauteile wie beispielsweise Vollautomaten, was sie auf Dauer deutlich resistenter macht.

Genauso wie beim Autokauf oder der Anschaffung anderer großer Geräte solltest du auch beim Kauf einer gebrauchten Siebträgermaschine darauf achten, dass diese einen sauberen und gepflegten Eindruck macht. Dies deutet oft auf eine gute Pflege und damit auf einen guten Allgemeinzustand hin.
Bevor du dir eine gebrauchte Espressomaschine kaufst, nutze zudem die Gelegenheit diese Maschine wenn möglich persönlich in Augenschein zu nehmen. So kannst du dich selbst davon überzeugen, dass sie tatsächlich sauber und gepflegt ist. Achte hierbei auf ungewöhnliche Geräusche oder andere Auffälligkeiten (z. B. undichte Stellen). Von Vorteil ist es, wenn du dich bereits etwas mit den Maschinen auskennst bzw. über ein gewisses technisches Grundwissen verfügst, um fehlendes Zubehör oder Defekte sofort zu erkennen.

Einstiegs- oder Profi-Maschinen?

Überlege dir vor dem Kauf der gebrauchten Siebträgermaschine genau, ob du nur hin und wieder einen Espresso zubereiten möchtest oder du noch ein relativer „Neuling“ in Sachen Espressozubereitung bist. In diesem Fall musst du nicht so viel Geld ausgeben, denn es ist durchaus gut möglich, gebrauchte Siebträgermaschinen für unter 100,- € zu erhalten, an denen du noch lange Freude hast.

Wenn du dich bereits besser auskennst und häufig Espresso zubereitest, kannst du natürlich direkt etwas mehr investieren und nach einem Modell ab 100,- € aufwärts suchen.
Bedenke hierbei, dass das Angebot der Siebträgermaschinen Modelle immer größer wird – und somit auch die Auswahl an gebrauchten Modellen. Zu den bewährtesten Modellen gehören immer noch die Marken DeLonghi, Rommelbacher oder auch Rancilio, wobei natürlich auch hier je nach Modell und Leistung große Unterschiede bestehen.

Wie viel kann/muss ich investieren für eine gebrauchte Maschine?
Neue Siebträgermaschinen bekommst du ab ca. 150,- Euro. Hochwertigere Maschinen, wie sie etwa in Cafés zum Einsatz kommen, starten mit einem Neupreis von ca. 500,- Euro. Da lohnt sich durchaus ein Blick auf den Gebrauchtmarkt, weil einige Nutzer ihre Maschinen nach kurzer Zeit wieder verkaufen, um sich für ein anderes Modell zu entscheiden. Insbesondere wenn du eine bestimmte Siebträgermaschine im Auge hast und dir der Neupreis zu hoch ist, kann eine gebrauchte Maschine eine echte Alternative sein. So starten die Angebote für gute gebrauchte Siebträgermaschinen bereits ab 50,- €, wobei eine Vielzahl über ebay zum Verkauf bereitsteht. Aber auch auf Plattformen wie kalaydo oderwww.gastro-billig.com kannst du durchaus gute Schnäppchen machen. Hier solltest du am besten regelmäßig das Angebot checken, um das für dich passende Modell zu finden.

Was ist für die Instandhaltung bzw. Pflege und Reinigung einer Siebträgermaschine zu beachten?

Damit du möglichst lange Freude an deiner gerbrauchten Siebträgermaschine hast, gibt es bei der Reinigung und Pflege einiges zu beachten. Zuallererst ist die regelmäßige Entkalkung unerlässlich (Bedenke dabei, dass diese immer abhängig vom Härtegrad des verwendeten Wassers und von der Dauer der Nutzung des Gerätes ist.). Zudem solltest du regelmäßig die Reinigung der Gruppendichtung mit dem Reinigungspinsel bzw. der Reinigungsbürste vollziehen und auch die Dampflanze nach ihrer Nutzung immer gut säubern.
Nicht zu vergessen sind außerdem die Reinigung des Wassertanks und der Austausch des Wasserfilters sowie die Reinigung des Gehäuses. Bedenke immer, dass die Zeitabstände der einzelnen Maßnahmen stark von der Beanspruchung deines Gerätes abhängen.

Fazit:

Wenn du auf eine besonders aromatische Note bei der Espressoherstellung setzen möchtest, bist du mit einer Siebträgermaschine gut beraten. Dabei stehen dir als Kaffeegourmet die unterschiedlichsten Modelle und Typen zur Verfügung. Deshalb ist eine ausführliche Recherche vor dem Gebrauchtmaschinen-Kauf unbedingt notwendig, damit du das für dich passende Modell findest. Gerade wenn du erst einmal die Möglichkeit testen willst, mit einem Siebträger zu Hause deinen Espresso zuzubereiten, ist eine gebrauchte Maschine eine gute Option.